CDU fordert Straßenbahn „Karlsruher Nordring“

01/03/2020

In einer gemeinsamen Initiative der CDU Verbände Walzbachtal, Weingarten, Stutensee und Eggenstein-Leopoldshafen sollen deren Gemeinden durch einen Streckenneubau verbunden werden, welcher bei Jöhlingen West beginnt und schließlich im Campus-Nord des KIT in die bestehende Strecke einmündet. Diese neue Ringbahn eröffnet der nördlichen Hardt und der Stadt Karlsruhe völlig neue Möglichkeiten einer intelligenten, ökologischen und zeitgemäßen Verkehrsplanung.

In Anbetracht des starken Verkehrsanstiegs, den notwendigen Reduzierungen schädlicher Emissionen und den damit verbundenen Fragen zu deutlich besserem ÖPNV, ist es Aufgabe der Politik, Infrastrukturen zu schaffen, um den Herausforderungen der Zukunft gerecht zu werden und die notwendigen Schritte zur angestrebten Klimaneutralität einzuleiten.

Wiederinbetriebnahmen stillgelegter Gleise und Ertüchtigungen vorhandener Strecken erwiesen sich als der richtige Weg. Die Entwicklung eines Triebzugsystems, welches sich in der Stadt und auf den Gleisen der Deutschen Bahn fortbewegen kann, war ein Meilenstein für die Technologieregion Karlsruhe mit weltweitem Vorbildcharakter. Ein Neubau von Strecken wurde daher unterlassen, da die bisherige Infrastruktur als ausreichend betrachtet wurde.

Die Stadt Karlsruhe sowie das nähere Umland wachsen kontinuierlich. Der damit verbundene Personenverkehr ist stark gestiegen. Da sich in der Stadt Karlsruhe nahezu alle Linien des KVV treffen, ist eine Entlastung des Stadtnetzes für den reibungslosen ÖPNV unabdingbar.

Durch diese Maßnahme würde das nördliche Netz der KVV eine Diversifizierung der Personenströme erfahren. Die Stadt Karlsruhe würde zusätzlich von unnötigem Verkehr und den dabei entstehenden Emissionen entlastet werden. Darüber hinaus könnte das Umland durch schnellere Verbindungen profitieren und dadurch ebenfalls umweltschädliche Emissionen verringert werden.

Die Initiative der CDU möchte ausdrücklich alle Parteien und alle Bürger zu einem Dialog einladen um dem Klimawandel gemeinsam mit Taten zu begegnen. Die Trassenführung soll gemeinsam mit allen betroffenen Gemeinden, den Bürgern und den Planungsbehörden, Landratsamt, Kreistag etc. erarbeitet und umgesetzt werden. Die Grafik zu Beginn ist nur als grobe Übersicht zu verstehen, Blankenloch steht hier stellvertretend für Stutensee.

Autor: Michael Plaumann (1. Vorsitzender CDU Walzbachtal)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.